Köln auf dem Weg zur klimaneutralen Kommune

Die Stadt Köln und ihre Gesellschaften müssen auch als Arbeitgeber wegweisend sein und Standards definieren, die dem sich aktuell vollziehenden gesellschaftlichen Wertewandel vor- und nicht nachlaufen.

  • Wir fordern eine Abschaffung der Kostenerstattung von Dienstreisen per Flugverkehr für alle städtischen Mitarbeiter:innen in Kurzflugdistanz (unter 1500 km bzw. 15 Bahnstunden).
  • Städtischen Mitarbeiter:innen muss ein Recht auf Homeoffice gewährt werden, sofern nicht zwingende Gründe dagegen sprechen.
  • Bei der Mobilität der städtischen Mitarbeiter:innen ist ein Umstieg auf Fahrradmobilität und Pedelecs, ÖPNV, Car-Sharing und E-Autos zu vollziehen – in dieser Priorisierung. Die Stadt Köln und ihre Gesellschaften müssen auf einen emissionsfreien Fuhrpark bis 2025 umstellen.
  • Die Stadt Köln befindet sich im Klimanotstand. Wir fordern eine verpflichtende Teilnahme des Vorstands und der Mitarbeiter:innen der Stadtverwaltung an Fortbildungen zum Thema Klimanotstand und Umweltschutz, insbesondere in den relevanten Einheiten (Bauamt, Stadtplanungsamt, Umweltamt, Städtisches Gebäudemanagement etc.), um ihnen kontinuierlich das nötige Know-How an die Hand zu geben.
  • Vegetarische und vegane Ernährung liegt im Trend, denn sie ist gesund und schont die natürlichen Lebensgrundlagen. Wir fordern eine Erhöhung des Anteils an vegetarischen und veganen Gerichten in allen städtischen Kantinen und Schulen auf mindestens 75%. Dabei 100% bio-zertifiziert und nach Möglichkeit regional und saisonal und mit Premiumstufe des Tierwohllabels. Dabei wird verpflichtend zu jedem Gericht der CO2-Fußabdruck und eine auf wissenschaftlichen Grundlagen basierende Ernährungsampel ausgewiesen.
  • , z. B. durch Mehrwegbecher und -geschirr bei der Mitnahme von Essen (wie z. B. an der TWH Saarbrücken).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.