Köln auf dem Weg zur klimaneutralen Kommune

Die Stadt Köln hat bei der (öffentlichen) Beschaffung eine Vorbildfunktion gegenüber Verbraucher:innen. Gleichzeitig beeinflusst sie als Konsumentin die Nachfrage nach nachhaltigen Produkten und regt Innovation an. Nicht zuletzt handelt die Kommune im Auftrag der Bürger:innen und trägt bei der (öffentlichen) Beschaffung Verantwortung für ihr Wohlergehen – insbesondere durch die Berücksichtigung der Folgen für Klima und Umwelt.

  • Wir fordern deshalb eine nachhaltige (öffentliche) Beschaffung der Stadtverwaltung und der städtischen Gesellschaften – und zwar in sämtlichen Bereichen von Kantinendiensten, Fahrzeugparks, Unterkünften und Anreisen von Gästen, Seife, Computern bis zum Internetprovider. Dabei soll der ökologische Fußabdruck der gesamten Wertschöpfungskette als Grundlage für die Bewertung dienen.
  • Insbesondere muss die Stadt Köln auf eine papierlose Verwaltung umstellen. Alle Druckerzeugnisse der Stadt Köln und aller Bereiche und Institutionen in ihrem Einflussbereich stammen aus umwelt- und klimafreundlichen Druckereien.
  • Angesichts der anhaltenden Dürre und des dadurch bedingten kritischen Grundwasserspiegels in Köln muss die Stadt Köln in Wasserrecycling und wassersparende Umrüstungen in städtischen Einrichtungen und Gesellschafteninvestieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.