09.10.21 – Erstifahrt nach Lützerath!

Wir fahren am Samstag nach Lützerath. Seit dem 1. Oktober darf RWE wieder im Dorf roden und Abrissarbeiten durch führen.

Lass uns gemeinsam nach Lützerath fahren und RWE zeigen das wir viele sind und wir gemeinsam in Lützerath die 1,5 Grad Grenze verteidigen.

Vor Ort gibt es vieles was man machen kann. Du kannst helfen Strukturen zu bauen , bei der Küfa (Küche für Alle) beim Kochen helfen oder beim Dorfspaziergang dabei sein.

Wir treffen uns um 9:30 am Bahnhof Ehrenfeld auf Gleis 4 und wir nehmen den Zug um 10:04 Uhr. Und bitte nehmt ein Fahrrad mit wenn ihr könnt. Vom Bahnhof Hochneukirch ist sind es noch 5km bis Lützerath.

Dabei sind die Aufgaben vielseitig. Menschen, die sich um die Versorgung Aller kümmern sind genauso wichtig wie die, die bei dem Bau weiterer Schlafmöglichkeiten helfen oder ein offenes Ohr für die anderen Aktivisti haben.

Du kannst eine für Dich passende Aufgabe übernehmen! Wenn auch Du die Verteidigung Lützeraths unterstützen möchtest, haben wir Dir hier die wichtigsten Infos für die Anfahrt und den Aufenthalt vor Ort zusammengefasst:

Du schaffst es nicht vor Ort zu sein? Hier findest Du weitere Möglichkeiten zur Unterstützung:

Ein Kommentar

  1. Ich war dieses Jahr einmal in Lützerath mit dem KlimaCamp Köln. Es war ein sehr aufwühlendes und lehrreiches Erlebnis und ich war sehr beeindruckt von der Willensstärke und der Ernsthaftigkeit der Klimaaktivisten, der temporären Bewohner des Campingsplatzes und des Waldes, beeindruckt auch von der Organisation, der Aufgeschlossenheit, der Diversität der persönlichen Hintergründe, der dennoch gemeinsamen Angst vor Zerstörung von Natur und Menschenraum(Dörfern wie Lützerath)… es hat mein Denken nachhaltig verändert und meine Abscheu vor Profitorientierten Unternehmen wie dem RWE gefestigt. Ich hoffe, dass auch die Arbeitnehmer und Familienväter- und Mütter den Arbeitsplatz eines Tages nicht mehr als das wichtigste Gut ansehen, sondern das Wohl aller, den Artenschutz von Mensch und Tier dort, wo sie lebten. Meine Forderung an die Regierungen dieser Welt: Existenzschutz für Pflanzen, Tiere und Menschen. Ohne Ausnahmen, oberste Priorität.

    Ich wünsche Euch Kraft und Durchhaltevermögen, ob in U-Haft oder im Baumhaus oder Zelt. Desweiteren Erfolg mit der gesamten Aktion – das ist einer der härtesten Kämpfe auf Gerichtsebene, und der Ausgang wird den Leitton der Gegend angeben.

    Euer Meinolf! Lützerath lebt – das Leben ist in Lützerath!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.