Wiedmann, T., Lenzen, M., Keyßer, L.T. et al. Scientists’ warning on affluence. Nat Commun 11, 3107 (2020).
https://doi.org/10.1038/s41467-020-16941-y

Die Ergebnisse einer neuen Studie stellen heraus, dass die Umweltbelastungen zu einem großen Teil von den reichen Bürgern der Welt verursacht und vorangetrieben wird.

Der Kapitalismus mit seinem Paradigma des endlosen Wachstums zerstöre die grundlegenden Voraussetzungen für das menschliche Überleben auf unserem Planeten.

Die Superreichen treiben dieses zerstörerische System im Grunde auf drei wesentliche Arten voran.

  • Erstens sind sie durch extrem hohen Verbrauch direkt verantwortlich für die “biophysikalische Ressourcennutzung”
  • Zweitens sind sie in Machtpositionen.
  • Drittens gelten sie aufgrund dieser Positionierung als “treibende Kraft für die Verbrauchsnormen in der gesamten Bevölkerung” als erstrebenswertes Vorbild.

Die Ironie liege darin, dass, der von den Superreichen angesammelte “Wohlstand” nicht mit Glück oder Wohlergehen korreliert ist.

Die “hegemoniale” Dominanz des globalen Kapitalismus sei das Haupthindernis für die Systemtransformation,

Das Papier gibt einen Überblick über eine Reihe von “Bottom-up-Studien”, die zeigen, dass dramatische Reduzierungen unseres materiellen Fußabdrucks durchaus möglich sind und gleichzeitig ein guter materieller Lebensstandard erhalten bleibt.

Ausführliches Review des Papers:

https://medium.com/insurge-intelligence/capitalism-is-eroding-safe-operating-space-for-humanity-warn-scientists-6e469132dbba

Zur Studie: https://www.nature.com/articles/s41467-020-16941-y

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.