Warum handeln wir bei Corona und nicht bei der Klimakrise?

Christian Stöcker vesucht in der neusten Ausgabe des SPIEGEL eine Erklärung: Es gibt eine einfache psychologische Erklärung für die krasse Diskrepanz zwischen den Reaktionen auf das Coronavirus und denen auf die Klimakrise: Wir Menschen sind umso weniger bereit, unser Verhalten zu ändern, je weiter die vermuteten Konsequenzen des Nichthandelns entfernt scheinen, zeitlich wie räumlich. https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/coronavirus-vs-klimakrise-zweierlei-mass-aber-warum-a-b22c0a9a-5f58-4a9d-894e-7b1fcb34d9cb

Artensterben: Bedrohlicher als Klimawandel?

Heute in #KlimaVor8 ein Audio-Podcast aus der WDR Redezeit. Die größte Krise des 21. Jahrhunderts sei nicht der Klimawandel, sondern das Artensterben. Dieses bedrohe massiv die Existenz des Menschen, mahnt der Evolutionsbiologe Prof. Matthias Glaubrecht in der Redezeit. Was können wir dagegen tun? ttps://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/neugier-genuegt/redezeit-matthias-glaubrecht-100.html https://wdrmedien-a.akamaihd.net/medp/podcast/weltweit/fsk0/210/2104244/wdr5neugiergenuegtredezeit_2020-02-11_artensterbenbedrohlicheralsklimawandelmatthiasglaubrecht_wdr5.mp3

Verkehrswende und Anreize

Ein sehr guter Artikel aus der ZEIT zum Thema Verkehrswende und wie diese kann durch Anreize erreicht werden kann. Befragt wurde Verhaltensökonom Prof. Dr. Matthias Sutter, Direktor des Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern. Der Artikel findet sich hier: https://www.zeit.de/mobilitaet/2020-02/verkehrswende-klimaschutz-emissionen-fliegen-bahnfahren-verkehrsmittel-matthias-sutter/komplettansicht

Für das Klima: die Wirtschaft zähmen – Peter H. Grassmann

Peter Grassmann, ex-Siemens Chef im Interview. U.a.: Politik muss der Industrie einen klaren ordnungspolitischen Rahmen setzen oder Gesetze verschärfen; wie kann unsere Demokratie modernisiert werden, welchen Stellenwert sollten Volksentscheide bekommen? https://wdrmedien-a.akamaihd.net/medp/podcast/weltweit/fsk0/207/2079243/wdr5neugiergenuegtredezeit_2020-01-08_fuerdasklimadiewirtschaftzaehmenpeterhgrassmann_wdr5.mp3

Handelsblatt: Öl hat keine Zukuft

Aufregung in der Ölbranche: Ausbau der Kapazitäten erweist sich immer mehr als Bumerang. Es drohen Verluste in Billionenhöhe. Das Handelsblatt berichtet, dass die Ölindustrie ihre Produktion massiv drosseln müsse, um Shareholder vor finanziellen Verlusten zu schützen. Die 2019 in Abu Dhabi verkündeten Neuinvestitionen von 11 Billionen Dollar (**) drohe sich für die fossilen Dinosaurier als […]

Ja aber mein Geldbeutel!

Warum sollen wir denn etwas für den Klimaschutz tun? Die Klimakrise betrifft uns hier doch gar nicht: Das Thema scheint also weit genug weg zu sein. Wir können ein kurzes Bedauern äußern und zum Business as usual zurück kehren. Was soll uns hier in Europa schon passieren?

Breite Mehrheit der Bevölkeung ist pro #Windkraft

Auch bei Windkraft wird es immer wichtiger, BürgerInnen und Kommunen direkt zu beteiligen. Durch Zuflüsse im eigenen Geldbeutel wird nachhaltige Akzeptanz erreicht, zudem können Kommunen klamme Haushaltskassen aufbessern. Es könnte so einfach sein, eine Zukunftsindustrie zu stärken. Leider erwirkt der Studie zufolge eine kleine Minderheit der Bevölkerung ein Scheitern des notwendigen Windkraftausbaus.