So, so wütend!

In der Aula in Erftstadt-Liblar, die jetzt unter anderem Notunterkunft für Opfer der Hochwasser-Katastrophe ist, habe ich mein Abi-Zeugnis bekommen.

Ich habe dort auch schon Karneval gefeiert. All die Orte in Erftstadt, die jetzt weltweit in den Nachrichten zu sehen sind, sind Orte meiner Jugend, denn ich bin dort zur Schule gegangen. Manche Freunde und Familie wohnen immer noch dort.

Noch nie war ich so nah dran an einer Naturkatastrophe.

Noch nie kannte ich persönlich Betroffene.

Noch nie konnte ich einfach in so ein Gebiet fahren und helfen.

Und doch erscheint mir all das so unbegreiflich. So surreal. Wie im Film.

Und gleichzeitig macht mich all das so wütend. So, so wütend.

Seit Jahrzehnten sagen Wissenschaftler*innen voraus, dass der Klimawandel zu solchen Naturkatastrophen führen wird. Dass es mehr Hitze (2018-2020) und mehr Unwetter geben wird. Dass wir etwas tun müssen, um den Klimawandel zu stoppen.

Getan hat die Politik in all den Jahren viel zu wenig. Oder besser gesagt: nichts.

Und jetzt stellen sich dieselben Politiker*innen vor die Kameras und predigen, dass mehr gegen die Klimaerwärmung getan werden müsse. Ein Versprechen, dass sie in ein paar Wochen, wenn ein Ort wie Erftstadt nicht mehr in den internationalen Medien zu sehen ist, wieder vergessen haben werden.

Genauso wie sie offenbar vergessen haben, dass sie ja eigentlich die Braunkohle-Lobby unterstützen. Aber wir, wir werden das nicht vergessen haben! Bitte denkt bei der #bundestagswahl2021 in ein paar Wochen daran zurück und setzt eure Kreuze für den Klimaschutz.

Damit nicht noch mehr Orte, noch mehr Zuhause, noch mehr Menschenleben zerstört werden.

Hochwasser: Die Opfer mahnen uns, JETZT Zukunft zu gestalten!

Nach den Unwettern der vergangenen Tage herrschen Trauer und Entsetzen ob der vielen Toten, Vermissten und der unermesslichen Zerstörungen. Unser Mitgefühl in dieser schweren Stunde gilt den Opfern, Verletzten und ihren Liebsten sowie den vielen Helfer*innen vor Ort.

Gleichzeitig mahnen die Geschehnisse erneut, auf politischer Ebene endlich wirksamen Klimaschutz voranzubringen.

Wenn sich ein Armin Laschet die Lage vor Ort zeigen lässt und ein Markus Söder Hilfe zur Behebung der Schäden anbietet, so ist das gut. Gleichzeitig wirkt dieses Verhalten aber auch heuchlerisch und unreflektiert, wenn gleichzeitig die Kohleförderung unverändert weitergeht, die Energiewende weiterhin massiv behindert wird und das Wahlprogramm der Union keinerlei konkrete Ideen zur Bewältigung der Klimakrise aufzeigt.

Insofern zeigen uns die immer häufiger auftretenden Extremwetter-Ereignisse auch:

Ein “Weiter so!” mit CDU/CSU wird uns unweigerlich in die Klimakatastrophe führen.

Daher bitten wir Euch: Macht mit uns die Bundestagswahl zur Klimawahl! Wählt eine Partei, die wirklich konkrete Maßnahmen für echten Klimaschutz anbietet.

Schickt diesen Beitrag auch an Eure Verwandten, Bekannten und Freund*innen und fangt an, mit ihnen über die Klimakrise, Klimaschutz und die notwendigen politischen Maßnahmen zu sprechen!

https://twitter.com/parents4future/status/1415418128314650638?s=08

17.07.21: Köln – Neumarkt – Demo: Grundrechte erhalten – Versammlungsgesetz Stoppen – 13:00 Uhr

Wir stehen zusammen für unsere Versammlungsfreiheit ein!

Wir alle haben letzten Samstag auf dem Chlodwigplatz genossen. Damit wir in Zukunft solche Veranstaltungen noch machen können, ist es notwendig, dass das von Armin Laschet geplante Versammlungsgesetz NICHT kommt.

Deshalb treffen wir uns am Samstag 17. Juli um 13:00 Uhr auf dem Neumarkt.Wir sind gemeinsam für unsere Versammlungsfreiheit laut!

Ist möglicherweise ein Bild von eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen und Text „POLIZEI NRW 31111 JU POLIZEI 22 OLIZEL RW NRW 31123 PS DIDF GEMEINSAM WEITER DRUCK MACHEN: VERSAMMLUNGESETZ NRW KIPPEN! DEZENTRALER AKTIONSTAG DEMO IN KÃLN: JETZT ERST RECHT! SA. 17. JULI, 13 UHR, NEUMARKT INFOS AUF: VERSGSTOPPENKOELN.NOBLOGS.ORG“

P.S.: Denkt an Euren Mund-Nasen-Schutz und macht vorher nach Möglichkeit einen Corona-Test.

So. 18.07.21 – Fußball auf der Gleueler Wiese – ab 14:00 Uhr

Die Students for Future und das Klimacamp demonstrieren am Sonntag um 14 Uhr auf der Gleueler Wiese gegen die immer noch bestehenden Pläne des 1.FC Köln.

Der 1.FC Köln möchte weiterhin an dem Ausbau des Geisbockheims im Grüngürtel festhalten. Der Kölner Grüngürtel ist ein denkmalgeschützes Landschaftsschutzgebiet und ist ein essenzieller Teil für die Frischluftzufuhr der Stadt.

Die Wiese wird vom Breitensport naturbelassen genutzt. Eine Versieglung der Fläche hätte massive Folgen für Temperatur um die neuen Sportplätze.

Hinter dem Ausbau stehen, neben den Zusagen für den Breitensport schlussendlich wirtschaftliche Interessen. Der 1. FC Köln will weiterhin sportlich erfolgreich sein um Gewinne zu erzielen. Dieses Ziel geht auf Kosten der Natur.

Es gibt Ausweichflächen wo ein Ausbau weniger Natur belastet ist.

Die Stadt Köln hat den Klimanotstand ausgerufen und sollte auch neue Verträge dem entsprechenden begutachten. Zwar liegt über dem aktuellen Ratsbündnis ein Moratorium der CDU gegen den Ausbau aber trotzdem sollte die Politik nicht vergessen das sie 2019 für den Klimanotstand gestimmt haben.

Ist möglicherweise ein Bild von Text „FUSSBALL-KAPITALISMUS FUSSBALL WEG KICKEN Sonntag 18.07. 14 Uhr Fußballdemonstration gegen den Ausbau des Geißbockheims Ort: Gleuler Wiese FUTUAS KLIMA CXMP“
“So. 18.07.21 – Fußball auf der Gleueler Wiese – ab 14:00 Uhr” weiterlesen

52 gute Gründe für ein Karriereende Armin Laschets

Und es werden täglich mehr

Update 03.08.21

“52 gute Gründe für ein Karriereende Armin Laschets” weiterlesen

Hippokratischer Eid im Anthropozän

Die rennomierte Medizinzeitschrift The Lancet veröffentlichte eine Aktualisierung des hippokratischen Eids für das Anthropozän.

Ein Versprechen für einen gesunden Planeten für Gesundheitsfachkräfte im Anthropozän

Ich gelobe feierlich, mein Leben dem Dienst an der Menschheit und dem Schutz der natürlichen Systeme, von denen die menschliche Gesundheit abhängt, zu widmen.

Die Gesundheit der Menschen, ihrer Gemeinschaften und des Planeten wird für mich an erster Stelle stehen, und ich werde den größtmöglichen Respekt vor dem menschlichen Leben sowie Ehrfurcht vor der Vielfalt des Lebens auf der Erde bewahren.

“Hippokratischer Eid im Anthropozän” weiterlesen